Aufgaben & Endcontent

Aktivitäten in TSW - was ist zu tun?

TSW’s Modi Operandi - How to TSW?

In The Secret World gibt es neben dem Questen in den verschiedenen Gebieten noch zahlreiche andere Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Hierzu zählen: Dungeons, Raids, Lairs und Weltbosse, Szenarios, und PvP. Bei all diesen Aktivitäten erhältst du Schwarzbarren und Male des Pantheon, die du brauchst um Ausrüstung zu kaufen und diese verbessern zu können. Seit Ausgabe 12 musst du dir deine täglichen Aktivitäten nicht mehr selbst zusammensuchen sondern wirst geleitet: durch die täglichen und wöchentlichen Herausforderungen - hierfür gibt es das Herausforderungsjournal. Du kannst vier tägliche und sieben wöchentliche Herausforderungen absolvieren und dafür Belohnungen erhalten. Bei diesen Herausforderungen kann es darum gehen, spezielle Missionen zu erledigen, sich Dungeons zu stellen, Szenarien abzuschließen oder am PvP teilzunehmen.

Diese Art der Beschäftigung ist Fluch und Segen zugleich. Vorteil ist, man muss sich nicht mehr selber Gedanken darüber machen was man denn nun tun soll. Der Nachteil dabei ist jedoch dass man fast unter Zwang steht die Herausforderungen machen zu "müssen". Da bleiben dann womöglich andere Aktivitäten auf der Strecke. Selbstverständlich bleibt es aber jedem selbst überlassen ob man die Herausforderungen macht oder nicht.

In The Secret World gibt es momentan 10 Dungeons, sowie einen Minidungeon für eine maximale Gruppenstärke von 5 Personen. In jedem Gebiet von Solomon Island bis Transsylvanien jeweils einen (Polaris, Hell Raised, Darkness War, Ankh, Hell Fallen, Facility, Hell Eternal, Slaughterhouse) und in Tokio zwei, sowie einen Minidungeon (Manufactory, Manufactory Breached und Penthouse). Dungeons haben jeweils 6 Bosse, der Minidungeon hat 3. Instanzen existieren in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Die ersten 5 gibt es in normal, sowie alle 10 (+ Mini) in Elite und in Nightmare. Um Nightmare Dungeons laufen zu können, muss du zuerst die ersten 8 Dungeons aus Solomon Island bis Transsylvanien in Elite absolvieren. Danach kannst du den Gatekeeper bekämpfen. Du kannst als Heiler, DD oder Tank gegen ihn antreten. Erst wenn du den Gatekeeper besiegt hast, kannst du an Nightmare-Runs teilnehmen. Im TSW-Lingo werden die Dungeons oft mit Nummern abgekürzt. Spricht man von einem 18er-Run, sind die ersten drei Dungeons auf Nightmare gemeint. Die Nummern ergeben sich aus der Anzahl der Bosse. Die Dungeons in Kaidan bilden eine Ausnahme. Um in diesen Dungeons kämpfen zu können benötigst du, neben QL10 Ausrüstung, auch eine hohe Aegis-Ausrüstung (siehe Tokio).

Für eine größere Herausforderung gibt es 3 Raids in TSW für eine Gruppe von bis zu 10 Personen. Alle drei gibt es auf Schwierigkeit Elite und Nightmare. Für Nightmare Raids brauchen Spieler starke Aegis-Ausrüstung. Elite Raids benötigen kein Aegis. Der New York Raid befindet sich, wie der Name schon sagt, in New York. Hier kämpft die Gruppe gegen den Lurker. Im New York Raid dropen neben einer Menge nützlicher Endgame-Ausrüstung, auch Astral-Lunten und Prüfsteinupgrades. Der zweite Raid ist der Eidolon-Raid in Kingsmouth, Solomon Island. Hier bekämpft man einen Ur-Draug, das Eidolon der äußeren Finsternis, sowie in verschiedenen Phasen zusätzliche Mobs. Hier dropen ebenfalls Ausrüstungsgegenstände und Upgrade-Kits. Der "Flappy-Raid" wie er von der TSW Community liebevoll genannt wird, ist über das Agartha erreichbar. Hier bekämpft man den Vogel des Nullpunkt-Pathogens.

In jedem Gebiet von Solomon Island bis Transsylvanien gibt es Lairs. Diese sind auf der Karte ausgebrannt eingezeichnet. Hierbei handelt es sich um Gruppencontent. In jedem Lair gibt es 3 Sidequests. Monster in Lairs dropen unter anderem Bausteine für den entsprechenden Lairboss. Jeder Lairboss muss aus 9 verschiedenen Teilen zusammengebaut werden. Der Lairboss dropt neben blauen Siegeln auch Teile für den Regionalboss, der aus 12 Teilen zusammengebaut werden muss. Für jede Region gibt es einen Regionalboss, also einen für Solomon Island, einen für Ägypten und einen für Transsylvanien. Diese Regionalbosse dropen lila Siegel, sowie Teile für ein Beschwörungsritual. Mit dem Beschwörungsritual lässt sich ein Weltboss beschwören, von denen es drei gibt: Der abyssopelagische Schrecken an der Savage Coast, Kenememti, der Furchtzehrer in der verbrannten Wüste und Bunica Padurii im schattenhaften Wald. Diese Weltbosse dropen ebenfalls lila Siegel für die Gruppe, die ihn beschworen hat, sowie blaue Siegeltaschen für jeden Spieler, der sich an dem Kampf beteiligt hat.

Szenarios gibt es in vier Schwierigkeitsstufen: Novize, Normal, Elite und Nightmare. Zudem gibt es eine Unterteilung in Solo, Duo und Gruppe. In Szenarien müssen Survivor-NPCs zuerst gerettet und dann an zwei bis drei Punkten verteidigt werden. Neben der Einstiegsphase, in der die Survivor gerettet werden müssen, kommen drei Monster-Wellen von jeweils 5 Minuten, sowie ein Boss nach jeder Welle. Die Bosse dropen Augmentierungen. Endgame-Spieler konzentrieren sich hauptsächlich auf Elite und Nightmare-Runs. Augmentierungen dropen in Szenarien, können aber auch über das Auktionshaus gekauft werden. Außerdem gibt es einen Händler in Venedig (den Council Mystery Augmentor) der Augmentierungstaschen verkauft. Zudem sind vor allem für neue Spieler Szenarios reizvoll, da sie sehr viele Erfahrungspunkte bringen. Szenarios werden, mit Ausnahme von Nightmare, mit Survival-Decks gespielt. Auf Nightmare-Gruppe wird dagegen häufig mit Tank, Heiler und DD gespielt.

Im PvP (Player versus Player) spielen die drei Fraktionen gegeneinander. Es gibt ein Schlachtfeld (Fusang Projects, [theoretisch] beliebige Anzahl an Spieler pro Fraktion,), sowie eine Raid-Instanz (El Dorado, 10 Spieler pro Fraktion), eine Gruppen-Instanz (Stonehenge, 5 Spieler pro Fraktion) und Shambala, eine fraktionslose Raid-Instanz. Das PvP ist grundsätzlich für jeden Spieler jeden Levels zugänglich, da niedrigere Spieler hochskaliert werden. Endgame-Spieler erhalten jedoch aufgrund ihres Equips merkbare Vorteile. Das PvP erfordert außerdem andere Decks als PvE. Im PvP werden automatisch die Lebenspunkte von Spielern erhöht, so dass insbesondere DamageDealer und Heiler nicht mit nur einem Schlag getötet werden.

In Fusang müssen verschiedene Punkte und Anlagen eingenommen und verteidigt werden. Das Gebiet hat keine zeitliche Begrenzung und ist jederzeit betretbar. Fusang hat eine Begrenzung von 10 Spielern pro Fraktion. Sind aber alle Fraktionen mit zehn Mann vertreten, wird die Anzahl auf 20 erhöht usw. An den einzunehmenden Punkten und Anlagen gibt es in regelmäßigen Abständen wechselnde Quests, die in Fusang zu erfüllen sind. Zum Beispiel musst du eine bestimmte Anzahl an Spielern töten, oder eine bestimmte Anzahl an Punkten einnehmen.

In El Dorado müssen Spieler vier tragbare Artefakte an sich bringen. Jedes Artefakt gibt in regelmäßigen Abständen Punkte. Die Fraktion, die nach 20 Minuten die meisten Punkte hat gewinnt. Hat eine Fraktion alle vier Artefakte in ihrem Besitz wird das Spiel nach dem Ablauf von zwei Minuten beendet, außer eine der anderen Fraktionen gelingt es ein Artefakt abzunehmen.

In Stonehenge kann der zentrale Punkt durch Anwesenheit von Spielern eingenommen werden. Hierfür erhalten sie Punkte. Außerdem erhält man Punkte für besiegte Gegner. Wer nach dem Ablauf von 15 Minuten die meisten Punkte hat gewinnt, bzw. die Fraktion die zuerst 750 Punkte erreicht.

Shambala ist die neuste PvP Herausforderung in TSW. Hierbei handelt es sich um eine fraktionslose PvP-Instanz, in der zwei Teams gegeneinander antreten. In Shambala kann man sich nicht wiederbeleben. Gewinner sind also die, die zuerst das gesamte andere Team besiegt haben. Erschwerend kommt hinzu, dass die Arena zunehmend kleiner wird. Die Gewinner erhalten als Belohnung Taschen, in denen entweder grüne oder blaue Siegel oder Gadgets sind.